Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Avé-Lallemant, Friedrich Christian Benedikt: Das Deutsche Gaunerthum. Bd. 2. Leipzig, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite

und verstanden werde. Was mit christlicher Gerechtigkeit begonnen
wurde, muß auch ganz in demselben Geiste fortgeführt werden,
bis der Strafzweck der christlichen Gerechtigkeit, die sittliche Wieder-
geburt, vollständig erreicht wird. Er kann dabei keine andere Ge-
fängnißtheorie geben, als diejenige, mit welcher die genaueste Er-
forschung und Behandlung der Jndividualität jedes ein-
zelnen Verbrechers
vereinbar ist, und welche die physische und
psychische Jntegrität dieser Jndividualität nicht zerstört, sondern
dieselbe mit dem ganzen ernsten Geiste christlicher Liebe und ge-
messener Zucht erhält, und in und mit ihr den Verbrecher hebt
und zur sittlichen Wiedergeburt fördert; mag man die Theorie
nennen wie man will, und sie ganz oder getheilt, zeitweise oder
durchgreifend, in einsamer Zelle oder in freier Natur, an dem
einzeln oder gemeinsam mit andern gehaltenen Verbrecher in An-
wendung bringen.

Diese einfache Wahrheit und Aufgabe des Christenthums
findet man überall, namentlich im protestantischen Norddeutsch-
land und in den Niederlanden schon zu Ende des 16. Jahrhun-
derts, in den ersten, von den damals auch noch zum Theil
mit dem Namen Zytenmeistere geehrten Magistraten ein-
gerichteten Gefängnissen und Zuchthäusern als echt-christlichen, ja
man kann sagen specifisch protestantischen Grundstein gelegt, über
den aber die politische und sittliche Noth mehr als dritthalb Jahr-
hunderte lang hinweggegangen, und über den die Gerechtigkeits-
pflege unzähligemal gestrauchelt ist, bis dieser Stein jetzt zum
Eckstein geworden ist, da die aufbauende Kirche -- nicht einmal
gerufen vom Staate, sondern freiwillig gekommen in innerer
Mission -- über die ungeheuere drohende Noth mit dem Staate
sich geeinigt hat zu einer innigen, gegenseitig sättigenden und hel-
fenden Verbindung, welche, wie alles was auf christlicher Grund-
lage gebaut wird, unvergänglich ist, und wahres Heil und reichen
Segen bringen wird!

Der Gauner ist nicht unverbesserlich! Aber seine Besse-
rung ist so schwer, wie alle wahrhaft christliche Arbeit schwer ist.
Jn jener Zeit, da der deutsche Boden von den erschütternden

und verſtanden werde. Was mit chriſtlicher Gerechtigkeit begonnen
wurde, muß auch ganz in demſelben Geiſte fortgeführt werden,
bis der Strafzweck der chriſtlichen Gerechtigkeit, die ſittliche Wieder-
geburt, vollſtändig erreicht wird. Er kann dabei keine andere Ge-
fängnißtheorie geben, als diejenige, mit welcher die genaueſte Er-
forſchung und Behandlung der Jndividualität jedes ein-
zelnen Verbrechers
vereinbar iſt, und welche die phyſiſche und
pſychiſche Jntegrität dieſer Jndividualität nicht zerſtört, ſondern
dieſelbe mit dem ganzen ernſten Geiſte chriſtlicher Liebe und ge-
meſſener Zucht erhält, und in und mit ihr den Verbrecher hebt
und zur ſittlichen Wiedergeburt fördert; mag man die Theorie
nennen wie man will, und ſie ganz oder getheilt, zeitweiſe oder
durchgreifend, in einſamer Zelle oder in freier Natur, an dem
einzeln oder gemeinſam mit andern gehaltenen Verbrecher in An-
wendung bringen.

Dieſe einfache Wahrheit und Aufgabe des Chriſtenthums
findet man überall, namentlich im proteſtantiſchen Norddeutſch-
land und in den Niederlanden ſchon zu Ende des 16. Jahrhun-
derts, in den erſten, von den damals auch noch zum Theil
mit dem Namen Zytenmeiſtere geehrten Magiſtraten ein-
gerichteten Gefängniſſen und Zuchthäuſern als echt-chriſtlichen, ja
man kann ſagen ſpecifiſch proteſtantiſchen Grundſtein gelegt, über
den aber die politiſche und ſittliche Noth mehr als dritthalb Jahr-
hunderte lang hinweggegangen, und über den die Gerechtigkeits-
pflege unzähligemal geſtrauchelt iſt, bis dieſer Stein jetzt zum
Eckſtein geworden iſt, da die aufbauende Kirche — nicht einmal
gerufen vom Staate, ſondern freiwillig gekommen in innerer
Miſſion — über die ungeheuere drohende Noth mit dem Staate
ſich geeinigt hat zu einer innigen, gegenſeitig ſättigenden und hel-
fenden Verbindung, welche, wie alles was auf chriſtlicher Grund-
lage gebaut wird, unvergänglich iſt, und wahres Heil und reichen
Segen bringen wird!

Der Gauner iſt nicht unverbeſſerlich! Aber ſeine Beſſe-
rung iſt ſo ſchwer, wie alle wahrhaft chriſtliche Arbeit ſchwer iſt.
Jn jener Zeit, da der deutſche Boden von den erſchütternden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0402" n="390"/>
und ver&#x017F;tanden werde. Was mit chri&#x017F;tlicher Gerechtigkeit begonnen<lb/>
wurde, muß auch ganz in dem&#x017F;elben Gei&#x017F;te fortgeführt werden,<lb/>
bis der Strafzweck der chri&#x017F;tlichen Gerechtigkeit, die &#x017F;ittliche Wieder-<lb/>
geburt, voll&#x017F;tändig erreicht wird. Er kann dabei keine andere Ge-<lb/>
fängnißtheorie geben, als diejenige, mit welcher die genaue&#x017F;te Er-<lb/>
for&#x017F;chung und Behandlung der <hi rendition="#g">Jndividualität jedes ein-<lb/>
zelnen Verbrechers</hi> vereinbar i&#x017F;t, und welche die phy&#x017F;i&#x017F;che und<lb/>
p&#x017F;ychi&#x017F;che Jntegrität die&#x017F;er Jndividualität nicht zer&#x017F;tört, &#x017F;ondern<lb/>
die&#x017F;elbe mit dem ganzen ern&#x017F;ten Gei&#x017F;te chri&#x017F;tlicher Liebe und ge-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;ener Zucht erhält, und in und mit ihr den Verbrecher hebt<lb/>
und zur &#x017F;ittlichen Wiedergeburt fördert; mag man die Theorie<lb/>
nennen wie man will, und &#x017F;ie ganz oder getheilt, zeitwei&#x017F;e oder<lb/>
durchgreifend, in ein&#x017F;amer Zelle oder in freier Natur, an dem<lb/>
einzeln oder gemein&#x017F;am mit andern gehaltenen Verbrecher in An-<lb/>
wendung bringen.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e einfache Wahrheit und Aufgabe des Chri&#x017F;tenthums<lb/>
findet man überall, namentlich im prote&#x017F;tanti&#x017F;chen Norddeut&#x017F;ch-<lb/>
land und in den Niederlanden &#x017F;chon zu Ende des 16. Jahrhun-<lb/>
derts, in den er&#x017F;ten, von den damals auch noch zum Theil<lb/>
mit dem Namen <hi rendition="#g">Zytenmei&#x017F;tere</hi> geehrten Magi&#x017F;traten ein-<lb/>
gerichteten Gefängni&#x017F;&#x017F;en und Zuchthäu&#x017F;ern als echt-chri&#x017F;tlichen, ja<lb/>
man kann &#x017F;agen &#x017F;pecifi&#x017F;ch prote&#x017F;tanti&#x017F;chen Grund&#x017F;tein gelegt, über<lb/>
den aber die politi&#x017F;che und &#x017F;ittliche Noth mehr als dritthalb Jahr-<lb/>
hunderte lang hinweggegangen, und über den die Gerechtigkeits-<lb/>
pflege unzähligemal ge&#x017F;trauchelt i&#x017F;t, bis die&#x017F;er Stein jetzt zum<lb/>
Eck&#x017F;tein geworden i&#x017F;t, da die aufbauende Kirche &#x2014; nicht einmal<lb/>
gerufen vom Staate, &#x017F;ondern freiwillig gekommen in innerer<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ion &#x2014; über die ungeheuere drohende Noth mit dem Staate<lb/>
&#x017F;ich geeinigt hat zu einer innigen, gegen&#x017F;eitig &#x017F;ättigenden und hel-<lb/>
fenden Verbindung, welche, wie alles was auf chri&#x017F;tlicher Grund-<lb/>
lage gebaut wird, unvergänglich i&#x017F;t, und wahres Heil und reichen<lb/>
Segen bringen wird!</p><lb/>
              <p>Der Gauner <hi rendition="#g">i&#x017F;t nicht unverbe&#x017F;&#x017F;erlich!</hi> Aber &#x017F;eine Be&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chwer, wie alle wahrhaft chri&#x017F;tliche Arbeit &#x017F;chwer i&#x017F;t.<lb/>
Jn jener Zeit, da der deut&#x017F;che Boden von den er&#x017F;chütternden<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0402] und verſtanden werde. Was mit chriſtlicher Gerechtigkeit begonnen wurde, muß auch ganz in demſelben Geiſte fortgeführt werden, bis der Strafzweck der chriſtlichen Gerechtigkeit, die ſittliche Wieder- geburt, vollſtändig erreicht wird. Er kann dabei keine andere Ge- fängnißtheorie geben, als diejenige, mit welcher die genaueſte Er- forſchung und Behandlung der Jndividualität jedes ein- zelnen Verbrechers vereinbar iſt, und welche die phyſiſche und pſychiſche Jntegrität dieſer Jndividualität nicht zerſtört, ſondern dieſelbe mit dem ganzen ernſten Geiſte chriſtlicher Liebe und ge- meſſener Zucht erhält, und in und mit ihr den Verbrecher hebt und zur ſittlichen Wiedergeburt fördert; mag man die Theorie nennen wie man will, und ſie ganz oder getheilt, zeitweiſe oder durchgreifend, in einſamer Zelle oder in freier Natur, an dem einzeln oder gemeinſam mit andern gehaltenen Verbrecher in An- wendung bringen. Dieſe einfache Wahrheit und Aufgabe des Chriſtenthums findet man überall, namentlich im proteſtantiſchen Norddeutſch- land und in den Niederlanden ſchon zu Ende des 16. Jahrhun- derts, in den erſten, von den damals auch noch zum Theil mit dem Namen Zytenmeiſtere geehrten Magiſtraten ein- gerichteten Gefängniſſen und Zuchthäuſern als echt-chriſtlichen, ja man kann ſagen ſpecifiſch proteſtantiſchen Grundſtein gelegt, über den aber die politiſche und ſittliche Noth mehr als dritthalb Jahr- hunderte lang hinweggegangen, und über den die Gerechtigkeits- pflege unzähligemal geſtrauchelt iſt, bis dieſer Stein jetzt zum Eckſtein geworden iſt, da die aufbauende Kirche — nicht einmal gerufen vom Staate, ſondern freiwillig gekommen in innerer Miſſion — über die ungeheuere drohende Noth mit dem Staate ſich geeinigt hat zu einer innigen, gegenſeitig ſättigenden und hel- fenden Verbindung, welche, wie alles was auf chriſtlicher Grund- lage gebaut wird, unvergänglich iſt, und wahres Heil und reichen Segen bringen wird! Der Gauner iſt nicht unverbeſſerlich! Aber ſeine Beſſe- rung iſt ſo ſchwer, wie alle wahrhaft chriſtliche Arbeit ſchwer iſt. Jn jener Zeit, da der deutſche Boden von den erſchütternden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/avelallemant_gaunerthum02_1858
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/avelallemant_gaunerthum02_1858/402
Zitationshilfe: Avé-Lallemant, Friedrich Christian Benedikt: Das Deutsche Gaunerthum. Bd. 2. Leipzig, 1858, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/avelallemant_gaunerthum02_1858/402>, abgerufen am 09.02.2023.