Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Becker, Bernhard: Wie Arbeiterwohnungen gut und gesund einzurichten und zu erhalten seien. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

oder Wild-Goaut besonders liebt, sondern weil das die Einge-
weidewürmer, die eine große Ursache unserer Krankheiten sind,
tüchtig zerstören hilft. Natürlich wird man nicht über jedes
Essen von den Eingeweidewürmern reden; obschon ich solchem
Reden noch eher etwas abgewinnen könnte als dem geckenhaften
Reden von den verschiedenen Goauts, dem auch Mannspersonen
oft in erbärmlicher Weise verfallen. Die Gesundheit muß weit
mehr in den Vordergrund treten und wir müssen gerader und
ehrlicher werden. Die Lehre von den Nahrungsmitteln, von
dem Einflusse der Kleidung, Wohnung, was Licht und Luft
sei, was alles zur Gesundheit diene, das müssen wir zuerst
kennen, und dann reden wir erst von Anderm. Zuerst muß man
den Menschen kennen, und dann redet man erst von Ostindien
und China, und zwar den Menschen kennen nicht blos in dem
Sinne, wie man das "Erkenne dich selbst!" gewöhnlich auf-
faßt, daß man nur die Seele kennt, indem man etwa auf die
Nasenspitze sieht und dann horchen will, was jetzt doch diese
Seele sei. Nein, wir müssen uns auch nach unserm Körper
kennen, wie's außen und innen aussieht, und was man zuerst
zu diesem armen leiblichen Leben bedürfe. Es ist merkwürdig,
wie man oft von allen Dingen zu reden weiß, die Romane
aller Zeiten kennt, und den Schluck Wasser, den man trinkt,
und die Luft, die man täglich durch die Nase zieht, nicht. Es
muß aber auch eine ganz andere Erziehung in unsern Schulen
Platz greifen. "Jetzt wollen wir zuerst einmal den Menschen
kennen! Halt still, Bürschchen; jetzt wollen wir einmal sehen,
wer du bist, und dann erst gehen wir mit einander nach
Griechenland und Spanien."



V.

Wie muß nun unsere Wohnung beschaffen sein,
daß es uns recht wohl drin ist, und wir nicht blos vor
Schaden gehütet werden, sondern in allen Stücken
gefördert?

Unsere Wohnung ist unsere kleine Welt. Einen großen
Theil unseres Lebens bringen wir in der großen Wohnung zu.

oder Wild-Goût beſonders liebt, ſondern weil das die Einge-
weidewürmer, die eine große Urſache unſerer Krankheiten ſind,
tüchtig zerſtören hilft. Natürlich wird man nicht über jedes
Eſſen von den Eingeweidewürmern reden; obſchon ich ſolchem
Reden noch eher etwas abgewinnen könnte als dem geckenhaften
Reden von den verſchiedenen Goûts, dem auch Mannsperſonen
oft in erbärmlicher Weiſe verfallen. Die Geſundheit muß weit
mehr in den Vordergrund treten und wir müſſen gerader und
ehrlicher werden. Die Lehre von den Nahrungsmitteln, von
dem Einfluſſe der Kleidung, Wohnung, was Licht und Luft
ſei, was alles zur Geſundheit diene, das müſſen wir zuerſt
kennen, und dann reden wir erſt von Anderm. Zuerſt muß man
den Menſchen kennen, und dann redet man erſt von Oſtindien
und China, und zwar den Menſchen kennen nicht blos in dem
Sinne, wie man das „Erkenne dich ſelbſt!“ gewöhnlich auf-
faßt, daß man nur die Seele kennt, indem man etwa auf die
Naſenſpitze ſieht und dann horchen will, was jetzt doch dieſe
Seele ſei. Nein, wir müſſen uns auch nach unſerm Körper
kennen, wie's außen und innen ausſieht, und was man zuerſt
zu dieſem armen leiblichen Leben bedürfe. Es iſt merkwürdig,
wie man oft von allen Dingen zu reden weiß, die Romane
aller Zeiten kennt, und den Schluck Waſſer, den man trinkt,
und die Luft, die man täglich durch die Naſe zieht, nicht. Es
muß aber auch eine ganz andere Erziehung in unſern Schulen
Platz greifen. „Jetzt wollen wir zuerſt einmal den Menſchen
kennen! Halt ſtill, Bürſchchen; jetzt wollen wir einmal ſehen,
wer du biſt, und dann erſt gehen wir mit einander nach
Griechenland und Spanien.“



V.

Wie muß nun unſere Wohnung beſchaffen ſein,
daß es uns recht wohl drin iſt, und wir nicht blos vor
Schaden gehütet werden, ſondern in allen Stücken
gefördert?

Unſere Wohnung iſt unſere kleine Welt. Einen großen
Theil unſeres Lebens bringen wir in der großen Wohnung zu.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="30"/>
oder Wild-<hi rendition="#aq">Goût</hi> be&#x017F;onders liebt, &#x017F;ondern weil das die Einge-<lb/>
weidewürmer, die eine große Ur&#x017F;ache un&#x017F;erer Krankheiten &#x017F;ind,<lb/>
tüchtig zer&#x017F;tören hilft. Natürlich wird man nicht über jedes<lb/>
E&#x017F;&#x017F;en von den Eingeweidewürmern reden; ob&#x017F;chon ich &#x017F;olchem<lb/>
Reden noch eher etwas abgewinnen könnte als dem geckenhaften<lb/>
Reden von den ver&#x017F;chiedenen <hi rendition="#aq">Goûts</hi>, dem auch Mannsper&#x017F;onen<lb/>
oft in erbärmlicher Wei&#x017F;e verfallen. Die Ge&#x017F;undheit muß weit<lb/>
mehr in den Vordergrund treten und wir mü&#x017F;&#x017F;en gerader und<lb/>
ehrlicher werden. Die Lehre von den Nahrungsmitteln, von<lb/>
dem Einflu&#x017F;&#x017F;e der Kleidung, Wohnung, was Licht und Luft<lb/>
&#x017F;ei, was alles zur Ge&#x017F;undheit diene, das mü&#x017F;&#x017F;en wir zuer&#x017F;t<lb/>
kennen, und dann reden wir er&#x017F;t von Anderm. Zuer&#x017F;t muß man<lb/>
den Men&#x017F;chen kennen, und dann redet man er&#x017F;t von O&#x017F;tindien<lb/>
und China, und zwar den Men&#x017F;chen kennen nicht blos in dem<lb/>
Sinne, wie man das &#x201E;Erkenne dich &#x017F;elb&#x017F;t!&#x201C; gewöhnlich auf-<lb/>
faßt, daß man nur die Seele kennt, indem man etwa auf die<lb/>
Na&#x017F;en&#x017F;pitze &#x017F;ieht und dann horchen will, was jetzt doch die&#x017F;e<lb/>
Seele &#x017F;ei. Nein, wir mü&#x017F;&#x017F;en uns auch nach un&#x017F;erm Körper<lb/>
kennen, wie's außen und innen aus&#x017F;ieht, und was man zuer&#x017F;t<lb/>
zu die&#x017F;em armen <hi rendition="#g">leiblichen</hi> Leben bedürfe. Es i&#x017F;t merkwürdig,<lb/>
wie man oft von allen Dingen zu reden weiß, die Romane<lb/>
aller Zeiten kennt, und den Schluck Wa&#x017F;&#x017F;er, den man trinkt,<lb/>
und die Luft, die man täglich durch die Na&#x017F;e zieht, nicht. Es<lb/>
muß aber auch eine ganz andere Erziehung in un&#x017F;ern Schulen<lb/>
Platz greifen. &#x201E;Jetzt wollen wir zuer&#x017F;t einmal den Men&#x017F;chen<lb/>
kennen! Halt &#x017F;till, Bür&#x017F;chchen; jetzt wollen wir einmal &#x017F;ehen,<lb/>
wer du bi&#x017F;t, und dann er&#x017F;t gehen wir mit einander nach<lb/>
Griechenland und Spanien.&#x201C;</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">V</hi>.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#g">Wie muß nun un&#x017F;ere Wohnung be&#x017F;chaffen &#x017F;ein,<lb/>
daß es uns recht wohl drin i&#x017F;t, und wir nicht blos vor<lb/>
Schaden gehütet werden, &#x017F;ondern in allen Stücken<lb/>
gefördert?</hi> </p><lb/>
        <p>Un&#x017F;ere Wohnung i&#x017F;t un&#x017F;ere kleine Welt. Einen großen<lb/>
Theil un&#x017F;eres Lebens bringen wir in der großen Wohnung zu.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0030] oder Wild-Goût beſonders liebt, ſondern weil das die Einge- weidewürmer, die eine große Urſache unſerer Krankheiten ſind, tüchtig zerſtören hilft. Natürlich wird man nicht über jedes Eſſen von den Eingeweidewürmern reden; obſchon ich ſolchem Reden noch eher etwas abgewinnen könnte als dem geckenhaften Reden von den verſchiedenen Goûts, dem auch Mannsperſonen oft in erbärmlicher Weiſe verfallen. Die Geſundheit muß weit mehr in den Vordergrund treten und wir müſſen gerader und ehrlicher werden. Die Lehre von den Nahrungsmitteln, von dem Einfluſſe der Kleidung, Wohnung, was Licht und Luft ſei, was alles zur Geſundheit diene, das müſſen wir zuerſt kennen, und dann reden wir erſt von Anderm. Zuerſt muß man den Menſchen kennen, und dann redet man erſt von Oſtindien und China, und zwar den Menſchen kennen nicht blos in dem Sinne, wie man das „Erkenne dich ſelbſt!“ gewöhnlich auf- faßt, daß man nur die Seele kennt, indem man etwa auf die Naſenſpitze ſieht und dann horchen will, was jetzt doch dieſe Seele ſei. Nein, wir müſſen uns auch nach unſerm Körper kennen, wie's außen und innen ausſieht, und was man zuerſt zu dieſem armen leiblichen Leben bedürfe. Es iſt merkwürdig, wie man oft von allen Dingen zu reden weiß, die Romane aller Zeiten kennt, und den Schluck Waſſer, den man trinkt, und die Luft, die man täglich durch die Naſe zieht, nicht. Es muß aber auch eine ganz andere Erziehung in unſern Schulen Platz greifen. „Jetzt wollen wir zuerſt einmal den Menſchen kennen! Halt ſtill, Bürſchchen; jetzt wollen wir einmal ſehen, wer du biſt, und dann erſt gehen wir mit einander nach Griechenland und Spanien.“ V. Wie muß nun unſere Wohnung beſchaffen ſein, daß es uns recht wohl drin iſt, und wir nicht blos vor Schaden gehütet werden, ſondern in allen Stücken gefördert? Unſere Wohnung iſt unſere kleine Welt. Einen großen Theil unſeres Lebens bringen wir in der großen Wohnung zu.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/becker_arbeiter_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/becker_arbeiter_1860/30
Zitationshilfe: Becker, Bernhard: Wie Arbeiterwohnungen gut und gesund einzurichten und zu erhalten seien. Basel, 1860, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/becker_arbeiter_1860/30>, abgerufen am 16.04.2024.