Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstäcker, Friedrich: Germelshausen. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 21–119. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

selbst jetzt noch hier beigesetzt, wie das letzte, ganz frische Grab bezeugte.

Von der niederen Kirchhofmauer aus hatte man aber auch einen trefflichen Ueberblick über das alte Dorf, und Arnold benutzte rasch die Gelegenheit, eine Skizze davon zu entwerfen. Aber auch über diesem Platz lag der wunderliche Höhenrauch, und weiter dem Walde zu konnte er doch die Sonne hell und klar auf die Berghänge niederfallen sehen.

Da schlug im Dorfe wieder die alte, zersprungene Glocke an, und Gertrud, sich rasch emporrichtend und die Thränen aus den Augen schüttelnd, winkte freundlich dem jungen Manne, ihr zu folgen.

Arnold war rasch an ihrer Seite.

Jetzt dürfen wir nicht mehr trauern, sagte sie lächelnd, die Kirche läutet aus, und nun geht es zu Tanze. Ihr habt bis jetzt wohl geglaubt, daß die Germelshausen lauter Kopfhänger wären; heut Abend sollt Ihr das Gegentheil gewahr werden.

Aber da drüben ist doch die Kirchenthüre, sagte Arnold, und ich sehe Niemanden heraus kommen?

Das ist sehr natürlich, lachte das Mädchen, weil Niemand hinein geht, der Pfarrer selber nicht einmal. Nur der alte Sacristan gönnt sich keine Ruhe und läutet die Kirche aus und ein.

Und keins von euch geht in die Kirche?

Nein -- weder zur Messe -- noch Beichte, sagte das Mädchen ruhig, wir liegen in einem Streite mit

selbst jetzt noch hier beigesetzt, wie das letzte, ganz frische Grab bezeugte.

Von der niederen Kirchhofmauer aus hatte man aber auch einen trefflichen Ueberblick über das alte Dorf, und Arnold benutzte rasch die Gelegenheit, eine Skizze davon zu entwerfen. Aber auch über diesem Platz lag der wunderliche Höhenrauch, und weiter dem Walde zu konnte er doch die Sonne hell und klar auf die Berghänge niederfallen sehen.

Da schlug im Dorfe wieder die alte, zersprungene Glocke an, und Gertrud, sich rasch emporrichtend und die Thränen aus den Augen schüttelnd, winkte freundlich dem jungen Manne, ihr zu folgen.

Arnold war rasch an ihrer Seite.

Jetzt dürfen wir nicht mehr trauern, sagte sie lächelnd, die Kirche läutet aus, und nun geht es zu Tanze. Ihr habt bis jetzt wohl geglaubt, daß die Germelshausen lauter Kopfhänger wären; heut Abend sollt Ihr das Gegentheil gewahr werden.

Aber da drüben ist doch die Kirchenthüre, sagte Arnold, und ich sehe Niemanden heraus kommen?

Das ist sehr natürlich, lachte das Mädchen, weil Niemand hinein geht, der Pfarrer selber nicht einmal. Nur der alte Sacristan gönnt sich keine Ruhe und läutet die Kirche aus und ein.

Und keins von euch geht in die Kirche?

Nein — weder zur Messe — noch Beichte, sagte das Mädchen ruhig, wir liegen in einem Streite mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="0">
        <p><pb facs="#f0032"/>
selbst jetzt noch hier beigesetzt, wie das letzte, ganz     frische Grab bezeugte.</p><lb/>
        <p>Von der niederen Kirchhofmauer aus hatte man aber auch einen trefflichen Ueberblick über das     alte Dorf, und Arnold benutzte rasch die Gelegenheit, eine Skizze davon zu entwerfen. Aber auch     über diesem Platz lag der wunderliche Höhenrauch, und weiter dem Walde zu konnte er doch die     Sonne hell und klar auf die Berghänge niederfallen sehen.</p><lb/>
        <p>Da schlug im Dorfe wieder die alte, zersprungene Glocke an, und Gertrud, sich rasch     emporrichtend und die Thränen aus den Augen schüttelnd, winkte freundlich dem jungen Manne, ihr     zu folgen.</p><lb/>
        <p>Arnold war rasch an ihrer Seite.</p><lb/>
        <p>Jetzt dürfen wir nicht mehr trauern, sagte sie lächelnd, die Kirche läutet aus, und nun geht     es zu Tanze. Ihr habt bis jetzt wohl geglaubt, daß die Germelshausen lauter Kopfhänger wären;     heut Abend sollt Ihr das Gegentheil gewahr werden.</p><lb/>
        <p>Aber da drüben ist doch die Kirchenthüre, sagte Arnold, und ich sehe Niemanden heraus     kommen?</p><lb/>
        <p>Das ist sehr natürlich, lachte das Mädchen, weil Niemand hinein geht, der Pfarrer selber nicht     einmal. Nur der alte Sacristan gönnt sich keine Ruhe und läutet die Kirche aus und ein.</p><lb/>
        <p>Und keins von euch geht in die Kirche?</p><lb/>
        <p>Nein &#x2014; weder zur Messe &#x2014; noch Beichte, sagte das Mädchen ruhig, wir liegen in einem Streite     mit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] selbst jetzt noch hier beigesetzt, wie das letzte, ganz frische Grab bezeugte. Von der niederen Kirchhofmauer aus hatte man aber auch einen trefflichen Ueberblick über das alte Dorf, und Arnold benutzte rasch die Gelegenheit, eine Skizze davon zu entwerfen. Aber auch über diesem Platz lag der wunderliche Höhenrauch, und weiter dem Walde zu konnte er doch die Sonne hell und klar auf die Berghänge niederfallen sehen. Da schlug im Dorfe wieder die alte, zersprungene Glocke an, und Gertrud, sich rasch emporrichtend und die Thränen aus den Augen schüttelnd, winkte freundlich dem jungen Manne, ihr zu folgen. Arnold war rasch an ihrer Seite. Jetzt dürfen wir nicht mehr trauern, sagte sie lächelnd, die Kirche läutet aus, und nun geht es zu Tanze. Ihr habt bis jetzt wohl geglaubt, daß die Germelshausen lauter Kopfhänger wären; heut Abend sollt Ihr das Gegentheil gewahr werden. Aber da drüben ist doch die Kirchenthüre, sagte Arnold, und ich sehe Niemanden heraus kommen? Das ist sehr natürlich, lachte das Mädchen, weil Niemand hinein geht, der Pfarrer selber nicht einmal. Nur der alte Sacristan gönnt sich keine Ruhe und läutet die Kirche aus und ein. Und keins von euch geht in die Kirche? Nein — weder zur Messe — noch Beichte, sagte das Mädchen ruhig, wir liegen in einem Streite mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T15:22:05Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T15:22:05Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910/32
Zitationshilfe: Gerstäcker, Friedrich: Germelshausen. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 21–119. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_germelshausen_1910/32>, abgerufen am 04.12.2022.