Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Halm, Friedrich [d. i. Eligius Franz Joseph von Münch Bellinghausen]: Die Marzipan-Lise. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 1–70. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

und verbarg das Gesicht in ihre Schürze; Horvath war vom Stuhle aufgesprungen, Czenczi aber stürzte mit dem Angstschrei: Um Gotteswillen, was ist geschehen? auf den Ofen zu. Noch ehe sie aber das mächtige, grüne Kachelgebäude erreicht hatte, schwankte schon Ferencz, wie Einer, dem die Kniee brechend versagen, krampfhaft an das Gesimse des Ofens geklammert und daran sich forthelfend, hinter demselben hervor. Er war kreideweiß bis in die Lippen, seine Brust flog und arbeitete nach Luft: fieberhaftes Zittern durchlief seine Glieder und ließ seine Zähne hörbar aneinanderklappern. -- Ihm sei todesübel geworden, es verlege ihm den Athem, ächzte er, aber es werde wohl vorübergehen, wenn er nur erst zu Bette wäre! -- Wasser, Wasser! schrie Czenczi, er stirbt! Hülfe! und damit stürzte sie auf ihn zu und unterstützte den Schwankenden. Aber kaum daß sie ihn berührt hatte, fühlte sie auch schon die schwere Hand des Vaters auf ihrer Schulter, die sie wie eine Flaumfeder fortdrehte, daß sie taumelnd in einer Ecke des Gemachs niedersank. -- Schickt sich das? rief Horvath, dessen Grimm nur des zündenden Funkens geharrt hatte, um aufzuflammen wie eine Pulvertonne; ist's hierzu Lande Brauch, daß sittsame Mädchen sich nach Belieben den jungen Burschen an den Hals werfen? Gott's Donnerwetter! Ich will dich lehren, Dirne, was sich schickt! -- und damit erhob er die Hand; aber er besann sich und winkte die Base Margit heran: Helft dem Burschen auf seine Stube, sagte er, und macht

und verbarg das Gesicht in ihre Schürze; Horváth war vom Stuhle aufgesprungen, Czenczi aber stürzte mit dem Angstschrei: Um Gotteswillen, was ist geschehen? auf den Ofen zu. Noch ehe sie aber das mächtige, grüne Kachelgebäude erreicht hatte, schwankte schon Ferencz, wie Einer, dem die Kniee brechend versagen, krampfhaft an das Gesimse des Ofens geklammert und daran sich forthelfend, hinter demselben hervor. Er war kreideweiß bis in die Lippen, seine Brust flog und arbeitete nach Luft: fieberhaftes Zittern durchlief seine Glieder und ließ seine Zähne hörbar aneinanderklappern. — Ihm sei todesübel geworden, es verlege ihm den Athem, ächzte er, aber es werde wohl vorübergehen, wenn er nur erst zu Bette wäre! — Wasser, Wasser! schrie Czenczi, er stirbt! Hülfe! und damit stürzte sie auf ihn zu und unterstützte den Schwankenden. Aber kaum daß sie ihn berührt hatte, fühlte sie auch schon die schwere Hand des Vaters auf ihrer Schulter, die sie wie eine Flaumfeder fortdrehte, daß sie taumelnd in einer Ecke des Gemachs niedersank. — Schickt sich das? rief Horváth, dessen Grimm nur des zündenden Funkens geharrt hatte, um aufzuflammen wie eine Pulvertonne; ist's hierzu Lande Brauch, daß sittsame Mädchen sich nach Belieben den jungen Burschen an den Hals werfen? Gott's Donnerwetter! Ich will dich lehren, Dirne, was sich schickt! — und damit erhob er die Hand; aber er besann sich und winkte die Base Margit heran: Helft dem Burschen auf seine Stube, sagte er, und macht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="0">
        <p><pb facs="#f0039"/>
und verbarg das Gesicht in ihre Schürze; Horváth war vom Stuhle aufgesprungen, Czenczi aber     stürzte mit dem Angstschrei: Um Gotteswillen, was ist geschehen? auf den Ofen zu. Noch ehe sie     aber das mächtige, grüne Kachelgebäude erreicht hatte, schwankte schon Ferencz, wie Einer, dem     die Kniee brechend versagen, krampfhaft an das Gesimse des Ofens geklammert und daran sich     forthelfend, hinter demselben hervor. Er war kreideweiß bis in die Lippen, seine Brust flog und     arbeitete nach Luft: fieberhaftes Zittern durchlief seine Glieder und ließ seine Zähne hörbar     aneinanderklappern. &#x2014; Ihm sei todesübel geworden, es verlege ihm den Athem, ächzte er, aber es     werde wohl vorübergehen, wenn er nur erst zu Bette wäre! &#x2014; Wasser, Wasser! schrie Czenczi, er     stirbt! Hülfe! und damit stürzte sie auf ihn zu und unterstützte den Schwankenden. Aber kaum daß     sie ihn berührt hatte, fühlte sie auch schon die schwere Hand des Vaters auf ihrer Schulter, die     sie wie eine Flaumfeder fortdrehte, daß sie taumelnd in einer Ecke des Gemachs niedersank. &#x2014;     Schickt sich das? rief Horváth, dessen Grimm nur des zündenden Funkens geharrt hatte, um     aufzuflammen wie eine Pulvertonne; ist's hierzu Lande Brauch, daß sittsame Mädchen sich nach     Belieben den jungen Burschen an den Hals werfen? Gott's Donnerwetter! Ich will dich lehren,     Dirne, was sich schickt! &#x2014; und damit erhob er die Hand; aber er besann sich und winkte die Base     Margit heran: Helft dem Burschen auf seine Stube, sagte er, und macht<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0039] und verbarg das Gesicht in ihre Schürze; Horváth war vom Stuhle aufgesprungen, Czenczi aber stürzte mit dem Angstschrei: Um Gotteswillen, was ist geschehen? auf den Ofen zu. Noch ehe sie aber das mächtige, grüne Kachelgebäude erreicht hatte, schwankte schon Ferencz, wie Einer, dem die Kniee brechend versagen, krampfhaft an das Gesimse des Ofens geklammert und daran sich forthelfend, hinter demselben hervor. Er war kreideweiß bis in die Lippen, seine Brust flog und arbeitete nach Luft: fieberhaftes Zittern durchlief seine Glieder und ließ seine Zähne hörbar aneinanderklappern. — Ihm sei todesübel geworden, es verlege ihm den Athem, ächzte er, aber es werde wohl vorübergehen, wenn er nur erst zu Bette wäre! — Wasser, Wasser! schrie Czenczi, er stirbt! Hülfe! und damit stürzte sie auf ihn zu und unterstützte den Schwankenden. Aber kaum daß sie ihn berührt hatte, fühlte sie auch schon die schwere Hand des Vaters auf ihrer Schulter, die sie wie eine Flaumfeder fortdrehte, daß sie taumelnd in einer Ecke des Gemachs niedersank. — Schickt sich das? rief Horváth, dessen Grimm nur des zündenden Funkens geharrt hatte, um aufzuflammen wie eine Pulvertonne; ist's hierzu Lande Brauch, daß sittsame Mädchen sich nach Belieben den jungen Burschen an den Hals werfen? Gott's Donnerwetter! Ich will dich lehren, Dirne, was sich schickt! — und damit erhob er die Hand; aber er besann sich und winkte die Base Margit heran: Helft dem Burschen auf seine Stube, sagte er, und macht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T10:52:38Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T10:52:38Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/halm_lise_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/halm_lise_1910/39
Zitationshilfe: Halm, Friedrich [d. i. Eligius Franz Joseph von Münch Bellinghausen]: Die Marzipan-Lise. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 21. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 1–70. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/halm_lise_1910/39>, abgerufen am 04.12.2022.