Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohmann, Friederike: Die Entscheidung bei Hochkirch. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 5. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 63–137. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

mer schwächerer Menschen. Seine Kraft ist so schön, sie hat sich in großer Kränkung bewährt; die Thränen eines solchen Mannes müßten schwere Bedeutung haben.

Justine war ungewöhnlich still, sie brachte die Kinder zur Ruhe und trat dann zögernd wieder ins Zimmer, voll Angst vor dem nächsten Augenblick. Mariane sah so glücklich, so lieblich aus, unter dem Schleier ihrer reichen ausgelösten Haare, die ihre Hand ordnete, blickte ihr Auge wahrhaft selig in den hellen Mond und wandte sich jetzt freundlich nickend nach der alten Freundin. Ich bin heute recht von Herzen froh gewesen, sagte sie, ich muß dir davon erzählen. Hundertmal dachte ich an dich und wünschte, du wärest einmal draußen in Gottes Welt; du entbehrst mehr, als du denkst. Wenn meine Hoffnungen wahr werden, da sollst du einmal in Ruhe unter schattigen Bäumen sitzen, ganz nach deiner Neigung, in solcher Luft, wie sie dir wohlthut, zwei Schritte von einem Gartenstübchen, wo du gleich dem kleinsten Zuge entwischen und das kleinste Sonnenblickchen genießen kannst. Nicht wahr, Herzens-Justine, darauf darf ich mich freuen?

Ach, Kind, du brichst mir das Herz, sagte die Alte. Wir werden solches Glück nicht erleben.

Warum denn nicht? fragte das Mädchen; du bist noch rüstig, du hast dich nur im Hause eingesponnen wie ein Seidenwürmchen. Die liebe Mutter Pistor war heute mitten unter uns jungen Mädchen, alle meine Freundinnen drängten sich um die herrliche Frau und

mer schwächerer Menschen. Seine Kraft ist so schön, sie hat sich in großer Kränkung bewährt; die Thränen eines solchen Mannes müßten schwere Bedeutung haben.

Justine war ungewöhnlich still, sie brachte die Kinder zur Ruhe und trat dann zögernd wieder ins Zimmer, voll Angst vor dem nächsten Augenblick. Mariane sah so glücklich, so lieblich aus, unter dem Schleier ihrer reichen ausgelösten Haare, die ihre Hand ordnete, blickte ihr Auge wahrhaft selig in den hellen Mond und wandte sich jetzt freundlich nickend nach der alten Freundin. Ich bin heute recht von Herzen froh gewesen, sagte sie, ich muß dir davon erzählen. Hundertmal dachte ich an dich und wünschte, du wärest einmal draußen in Gottes Welt; du entbehrst mehr, als du denkst. Wenn meine Hoffnungen wahr werden, da sollst du einmal in Ruhe unter schattigen Bäumen sitzen, ganz nach deiner Neigung, in solcher Luft, wie sie dir wohlthut, zwei Schritte von einem Gartenstübchen, wo du gleich dem kleinsten Zuge entwischen und das kleinste Sonnenblickchen genießen kannst. Nicht wahr, Herzens-Justine, darauf darf ich mich freuen?

Ach, Kind, du brichst mir das Herz, sagte die Alte. Wir werden solches Glück nicht erleben.

Warum denn nicht? fragte das Mädchen; du bist noch rüstig, du hast dich nur im Hause eingesponnen wie ein Seidenwürmchen. Die liebe Mutter Pistor war heute mitten unter uns jungen Mädchen, alle meine Freundinnen drängten sich um die herrliche Frau und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0025"/>
mer schwächerer Menschen. Seine Kraft ist so schön, sie hat sich in großer                Kränkung bewährt; die Thränen eines solchen Mannes müßten schwere Bedeutung                haben.</p><lb/>
        <p>Justine war ungewöhnlich still, sie brachte die Kinder zur Ruhe und trat dann zögernd                wieder ins Zimmer, voll Angst vor dem nächsten Augenblick. Mariane sah so glücklich,                so lieblich aus, unter dem Schleier ihrer reichen ausgelösten Haare, die ihre Hand                ordnete, blickte ihr Auge wahrhaft selig in den hellen Mond und wandte sich jetzt                freundlich nickend nach der alten Freundin. Ich bin heute recht von Herzen froh                gewesen, sagte sie, ich muß dir davon erzählen. Hundertmal dachte ich an dich und                wünschte, du wärest einmal draußen in Gottes Welt; du entbehrst mehr, als du denkst.                Wenn meine Hoffnungen wahr werden, da sollst du einmal in Ruhe unter schattigen                Bäumen sitzen, ganz nach deiner Neigung, in solcher Luft, wie sie dir wohlthut, zwei                Schritte von einem Gartenstübchen, wo du gleich dem kleinsten Zuge entwischen und das                kleinste Sonnenblickchen genießen kannst. Nicht wahr, Herzens-Justine, darauf darf                ich mich freuen?</p><lb/>
        <p>Ach, Kind, du brichst mir das Herz, sagte die Alte. Wir werden solches Glück nicht                erleben.</p><lb/>
        <p>Warum denn nicht? fragte das Mädchen; du bist noch rüstig, du hast dich nur im Hause                eingesponnen wie ein Seidenwürmchen. Die liebe Mutter Pistor war heute mitten unter                uns jungen Mädchen, alle meine Freundinnen drängten sich um die herrliche Frau und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] mer schwächerer Menschen. Seine Kraft ist so schön, sie hat sich in großer Kränkung bewährt; die Thränen eines solchen Mannes müßten schwere Bedeutung haben. Justine war ungewöhnlich still, sie brachte die Kinder zur Ruhe und trat dann zögernd wieder ins Zimmer, voll Angst vor dem nächsten Augenblick. Mariane sah so glücklich, so lieblich aus, unter dem Schleier ihrer reichen ausgelösten Haare, die ihre Hand ordnete, blickte ihr Auge wahrhaft selig in den hellen Mond und wandte sich jetzt freundlich nickend nach der alten Freundin. Ich bin heute recht von Herzen froh gewesen, sagte sie, ich muß dir davon erzählen. Hundertmal dachte ich an dich und wünschte, du wärest einmal draußen in Gottes Welt; du entbehrst mehr, als du denkst. Wenn meine Hoffnungen wahr werden, da sollst du einmal in Ruhe unter schattigen Bäumen sitzen, ganz nach deiner Neigung, in solcher Luft, wie sie dir wohlthut, zwei Schritte von einem Gartenstübchen, wo du gleich dem kleinsten Zuge entwischen und das kleinste Sonnenblickchen genießen kannst. Nicht wahr, Herzens-Justine, darauf darf ich mich freuen? Ach, Kind, du brichst mir das Herz, sagte die Alte. Wir werden solches Glück nicht erleben. Warum denn nicht? fragte das Mädchen; du bist noch rüstig, du hast dich nur im Hause eingesponnen wie ein Seidenwürmchen. Die liebe Mutter Pistor war heute mitten unter uns jungen Mädchen, alle meine Freundinnen drängten sich um die herrliche Frau und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T14:20:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T14:20:58Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohmann_hochkirch_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohmann_hochkirch_1910/25
Zitationshilfe: Lohmann, Friederike: Die Entscheidung bei Hochkirch. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 5. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 63–137. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohmann_hochkirch_1910/25>, abgerufen am 04.12.2022.