Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohmann, Friederike: Die Entscheidung bei Hochkirch. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 5. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 63–137. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Denke ich denn nur an mich? rief Justine; dir, du armes Kind, ist ein Leid geschehen, und jetzt mußt du es von mir erfahren. Sie stand auf, schloß das erschrockene Mädchen in die Arme und erzählte ihr Alles, oft von Thränen, oft von heftigen Klagen gegen den harten Vater unterbrochen. Mariane war ganz stumm, kein Wort ging über ihre Lippen, sie lag bewegungslos an Justinens Brust, die sie beschwor, sich auszuweinen, auszusprechen: Worte und Thränen wären gleich dem Regen beim Gewitter, und nichts in der Welt so ängstlich, als solches Schweigen. Aber Mariane hatte noch keinen klaren Gedanken, Justinens Heftigkeit that ihr nicht wohl, sie bat nur mit leiser Stimme: Laß mich ganz ruhig, du gute, getreue Seele; wenn du meine Mutter wärest, du könntest jetzt nichts weiter für mich thun. Und geh zu Bette, sei so gut! Ich bleibe noch hier, wenn ich dich nicht störe.

Justine legte sich nieder, schlafen mochte sie nicht, sie lauschte durch den Vorhang und sah Marianen noch nach Mitternacht am Fenster sitzen, den Kopf in die Hände gestützt; sie räusperte sich, hustete und machte mancherlei Geräusch, immer in der Erwartung, das arme Mädchen sollte Trost im Gespräch finden. Endlich war sie doch eingeschlummert, und nichts unterbrach die Ruhe der Nacht, als das einförmige Picken der Wanduhr. Es schlug Eins, der Mond war untergegangen, die Finsterniß schreckte Marianen aus ihren Gedanken auf. Wie war dein Licht so schön, sagte sie zu sich selbst, nun ist

Denke ich denn nur an mich? rief Justine; dir, du armes Kind, ist ein Leid geschehen, und jetzt mußt du es von mir erfahren. Sie stand auf, schloß das erschrockene Mädchen in die Arme und erzählte ihr Alles, oft von Thränen, oft von heftigen Klagen gegen den harten Vater unterbrochen. Mariane war ganz stumm, kein Wort ging über ihre Lippen, sie lag bewegungslos an Justinens Brust, die sie beschwor, sich auszuweinen, auszusprechen: Worte und Thränen wären gleich dem Regen beim Gewitter, und nichts in der Welt so ängstlich, als solches Schweigen. Aber Mariane hatte noch keinen klaren Gedanken, Justinens Heftigkeit that ihr nicht wohl, sie bat nur mit leiser Stimme: Laß mich ganz ruhig, du gute, getreue Seele; wenn du meine Mutter wärest, du könntest jetzt nichts weiter für mich thun. Und geh zu Bette, sei so gut! Ich bleibe noch hier, wenn ich dich nicht störe.

Justine legte sich nieder, schlafen mochte sie nicht, sie lauschte durch den Vorhang und sah Marianen noch nach Mitternacht am Fenster sitzen, den Kopf in die Hände gestützt; sie räusperte sich, hustete und machte mancherlei Geräusch, immer in der Erwartung, das arme Mädchen sollte Trost im Gespräch finden. Endlich war sie doch eingeschlummert, und nichts unterbrach die Ruhe der Nacht, als das einförmige Picken der Wanduhr. Es schlug Eins, der Mond war untergegangen, die Finsterniß schreckte Marianen aus ihren Gedanken auf. Wie war dein Licht so schön, sagte sie zu sich selbst, nun ist

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0028"/>
        <p>Denke ich denn nur an mich? rief Justine; dir, du armes Kind, ist ein Leid geschehen,                und jetzt mußt du es von mir erfahren. Sie stand auf, schloß das erschrockene Mädchen                in die Arme und erzählte ihr Alles, oft von Thränen, oft von heftigen Klagen gegen                den harten Vater unterbrochen. Mariane war ganz stumm, kein Wort ging über ihre                Lippen, sie lag bewegungslos an Justinens Brust, die sie beschwor, sich auszuweinen,                auszusprechen: Worte und Thränen wären gleich dem Regen beim Gewitter, und nichts in                der Welt so ängstlich, als solches Schweigen. Aber Mariane hatte noch keinen klaren                Gedanken, Justinens Heftigkeit that ihr nicht wohl, sie bat nur mit leiser Stimme:                Laß mich ganz ruhig, du gute, getreue Seele; wenn du meine Mutter wärest, du könntest                jetzt nichts weiter für mich thun. Und geh zu Bette, sei so gut! Ich bleibe noch                hier, wenn ich dich nicht störe.</p><lb/>
        <p>Justine legte sich nieder, schlafen mochte sie nicht, sie lauschte durch den Vorhang                und sah Marianen noch nach Mitternacht am Fenster sitzen, den Kopf in die Hände                gestützt; sie räusperte sich, hustete und machte mancherlei Geräusch, immer in der                Erwartung, das arme Mädchen sollte Trost im Gespräch finden. Endlich war sie doch                eingeschlummert, und nichts unterbrach die Ruhe der Nacht, als das einförmige Picken                der Wanduhr. Es schlug Eins, der Mond war untergegangen, die Finsterniß schreckte                Marianen aus ihren Gedanken auf. Wie war dein Licht so schön, sagte sie zu sich                selbst, nun ist<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Denke ich denn nur an mich? rief Justine; dir, du armes Kind, ist ein Leid geschehen, und jetzt mußt du es von mir erfahren. Sie stand auf, schloß das erschrockene Mädchen in die Arme und erzählte ihr Alles, oft von Thränen, oft von heftigen Klagen gegen den harten Vater unterbrochen. Mariane war ganz stumm, kein Wort ging über ihre Lippen, sie lag bewegungslos an Justinens Brust, die sie beschwor, sich auszuweinen, auszusprechen: Worte und Thränen wären gleich dem Regen beim Gewitter, und nichts in der Welt so ängstlich, als solches Schweigen. Aber Mariane hatte noch keinen klaren Gedanken, Justinens Heftigkeit that ihr nicht wohl, sie bat nur mit leiser Stimme: Laß mich ganz ruhig, du gute, getreue Seele; wenn du meine Mutter wärest, du könntest jetzt nichts weiter für mich thun. Und geh zu Bette, sei so gut! Ich bleibe noch hier, wenn ich dich nicht störe. Justine legte sich nieder, schlafen mochte sie nicht, sie lauschte durch den Vorhang und sah Marianen noch nach Mitternacht am Fenster sitzen, den Kopf in die Hände gestützt; sie räusperte sich, hustete und machte mancherlei Geräusch, immer in der Erwartung, das arme Mädchen sollte Trost im Gespräch finden. Endlich war sie doch eingeschlummert, und nichts unterbrach die Ruhe der Nacht, als das einförmige Picken der Wanduhr. Es schlug Eins, der Mond war untergegangen, die Finsterniß schreckte Marianen aus ihren Gedanken auf. Wie war dein Licht so schön, sagte sie zu sich selbst, nun ist

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T14:20:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T14:20:58Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohmann_hochkirch_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohmann_hochkirch_1910/28
Zitationshilfe: Lohmann, Friederike: Die Entscheidung bei Hochkirch. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 5. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 63–137. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohmann_hochkirch_1910/28>, abgerufen am 04.02.2023.