Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohmann, Friederike: Die Entscheidung bei Hochkirch. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 5. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 63–137. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

es todt! Süßes Glück der Hoffnung, Jugendmuth und Frohsinn, wollt ihr schon jetzt mich verlassen? Leise auf den Zehen schleichend ging sie ins Nebenzimmer, blickte wehmüthig auf die schlafenden Schwestern und suchte ihr Lager zum erstenmal ohne Erwartung des Schlummers.

Am andern Morgen war Marianens erster Gedanke eine Erklärung mit ihrem Vater. Die Pflicht, sich seinem Willen zu fügen, war ihr in den Kämpfen dieser Nacht klar geworden, vorher aber wollte sie versuchen, ob Bitten und Thränen vielleicht sein Herz rühren könnten. Ueber die Furcht, mit welcher sie ihm seit langer Zeit nahete, erhob sie heute der Schmerz und das Gefühl, sie handle für die heiligste Angelegenheit ihres Lebens. Blaß und zitternd trat sie zu ihm ins Zimmer, sie hatte bedachtsam überlegt, was sie sagen wollte, doch der erste Blick in sein Gesicht änderte Alles. Mitleidig, ja zärtlich, wie sie es sich nie erinnerte, sah er sie an, und sie lag in seinen ausgebreiteten Armen und weinte heiße Thränen, welche die überlegten Worte aus ihrem Gedächtniß wegwuschen. Es ist mir leid, mein armes Kind, es ist mir herzlich leid, sagte er, aber es kann nicht sein! Ueberzeuge dich, daß die Liebe die wahrste ist, die zu deinem Besten selbst einen kurzen Schmerz für dich wählt.

es todt! Süßes Glück der Hoffnung, Jugendmuth und Frohsinn, wollt ihr schon jetzt mich verlassen? Leise auf den Zehen schleichend ging sie ins Nebenzimmer, blickte wehmüthig auf die schlafenden Schwestern und suchte ihr Lager zum erstenmal ohne Erwartung des Schlummers.

Am andern Morgen war Marianens erster Gedanke eine Erklärung mit ihrem Vater. Die Pflicht, sich seinem Willen zu fügen, war ihr in den Kämpfen dieser Nacht klar geworden, vorher aber wollte sie versuchen, ob Bitten und Thränen vielleicht sein Herz rühren könnten. Ueber die Furcht, mit welcher sie ihm seit langer Zeit nahete, erhob sie heute der Schmerz und das Gefühl, sie handle für die heiligste Angelegenheit ihres Lebens. Blaß und zitternd trat sie zu ihm ins Zimmer, sie hatte bedachtsam überlegt, was sie sagen wollte, doch der erste Blick in sein Gesicht änderte Alles. Mitleidig, ja zärtlich, wie sie es sich nie erinnerte, sah er sie an, und sie lag in seinen ausgebreiteten Armen und weinte heiße Thränen, welche die überlegten Worte aus ihrem Gedächtniß wegwuschen. Es ist mir leid, mein armes Kind, es ist mir herzlich leid, sagte er, aber es kann nicht sein! Ueberzeuge dich, daß die Liebe die wahrste ist, die zu deinem Besten selbst einen kurzen Schmerz für dich wählt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0029"/>
es todt! Süßes Glück der Hoffnung, Jugendmuth und Frohsinn, wollt ihr                schon jetzt mich verlassen? Leise auf den Zehen schleichend ging sie ins Nebenzimmer,                blickte wehmüthig auf die schlafenden Schwestern und suchte ihr Lager zum erstenmal                ohne Erwartung des Schlummers.</p><lb/>
      </div>
      <div n="3">
        <p>Am andern Morgen war Marianens erster Gedanke eine Erklärung mit ihrem Vater. Die                Pflicht, sich seinem Willen zu fügen, war ihr in den Kämpfen dieser Nacht klar                geworden, vorher aber wollte sie versuchen, ob Bitten und Thränen vielleicht sein                Herz rühren könnten. Ueber die Furcht, mit welcher sie ihm seit langer Zeit nahete,                erhob sie heute der Schmerz und das Gefühl, sie handle für die heiligste                Angelegenheit ihres Lebens. Blaß und zitternd trat sie zu ihm ins Zimmer, sie hatte                bedachtsam überlegt, was sie sagen wollte, doch der erste Blick in sein Gesicht                änderte Alles. Mitleidig, ja zärtlich, wie sie es sich nie erinnerte, sah er sie an,                und sie lag in seinen ausgebreiteten Armen und weinte heiße Thränen, welche die                überlegten Worte aus ihrem Gedächtniß wegwuschen. Es ist mir leid, mein armes Kind,                es ist mir herzlich leid, sagte er, aber es kann nicht sein! Ueberzeuge dich, daß die                Liebe die wahrste ist, die zu deinem Besten selbst einen kurzen Schmerz für dich                wählt.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0029] es todt! Süßes Glück der Hoffnung, Jugendmuth und Frohsinn, wollt ihr schon jetzt mich verlassen? Leise auf den Zehen schleichend ging sie ins Nebenzimmer, blickte wehmüthig auf die schlafenden Schwestern und suchte ihr Lager zum erstenmal ohne Erwartung des Schlummers. Am andern Morgen war Marianens erster Gedanke eine Erklärung mit ihrem Vater. Die Pflicht, sich seinem Willen zu fügen, war ihr in den Kämpfen dieser Nacht klar geworden, vorher aber wollte sie versuchen, ob Bitten und Thränen vielleicht sein Herz rühren könnten. Ueber die Furcht, mit welcher sie ihm seit langer Zeit nahete, erhob sie heute der Schmerz und das Gefühl, sie handle für die heiligste Angelegenheit ihres Lebens. Blaß und zitternd trat sie zu ihm ins Zimmer, sie hatte bedachtsam überlegt, was sie sagen wollte, doch der erste Blick in sein Gesicht änderte Alles. Mitleidig, ja zärtlich, wie sie es sich nie erinnerte, sah er sie an, und sie lag in seinen ausgebreiteten Armen und weinte heiße Thränen, welche die überlegten Worte aus ihrem Gedächtniß wegwuschen. Es ist mir leid, mein armes Kind, es ist mir herzlich leid, sagte er, aber es kann nicht sein! Ueberzeuge dich, daß die Liebe die wahrste ist, die zu deinem Besten selbst einen kurzen Schmerz für dich wählt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T14:20:58Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T14:20:58Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lohmann_hochkirch_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lohmann_hochkirch_1910/29
Zitationshilfe: Lohmann, Friederike: Die Entscheidung bei Hochkirch. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 5. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 63–137. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lohmann_hochkirch_1910/29>, abgerufen am 04.12.2022.