Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764].

Bild:
<< vorherige Seite

Der Morgen.
Himmel! wie welken die Scenen dahin, die alle Thea-
ter

Uns zu geben vermögen! und wie verschiessen die Far-
ben

Aller Freuden des Hofs, vor diesem himmlischen Auf-
tritt!

Und schon achtzehn Jahr ward mir dies Schauspiel ge-
halten,

Eh ich nur einmal es sah? (Hier floß auf die Rosen
der Wangen

Eine Perle herab.) Auch diese Scene, Geliebter,
(Fuhr sie heiterer fort;) hab ich nur dir zu verdanken!

Sie umarmten sich hier voll unaussprechlicher Liebe,
Und der günstige Morgen verschüttete Kränze von
Blumen

Ueber dies zärtliche Paar, die glücklichste Liebe zu krö-
nen.

Solcher Scenen geniesset der Blick des Wande-
rers, wenn er,

Nicht zu gemächlich gewöhnt, sich aus den Armen des
Schlafs reißt,

Und den Thau und die kühlere Luft des Morgens nicht
fürchtet.

Du, o Muse, hast oft die weichliche Ruhe verlassen,
Hast den wandernden Fuß mit Perlenthaue benetzet,
Und

Der Morgen.
Himmel! wie welken die Scenen dahin, die alle Thea-
ter

Uns zu geben vermoͤgen! und wie verſchieſſen die Far-
ben

Aller Freuden des Hofs, vor dieſem himmliſchen Auf-
tritt!

Und ſchon achtzehn Jahr ward mir dies Schauſpiel ge-
halten,

Eh ich nur einmal es ſah? (Hier floß auf die Roſen
der Wangen

Eine Perle herab.) Auch dieſe Scene, Geliebter,
(Fuhr ſie heiterer fort;) hab ich nur dir zu verdanken!

Sie umarmten ſich hier voll unausſprechlicher Liebe,
Und der guͤnſtige Morgen verſchuͤttete Kraͤnze von
Blumen

Ueber dies zaͤrtliche Paar, die gluͤcklichſte Liebe zu kroͤ-
nen.

Solcher Scenen genieſſet der Blick des Wande-
rers, wenn er,

Nicht zu gemaͤchlich gewoͤhnt, ſich aus den Armen des
Schlafs reißt,

Und den Thau und die kuͤhlere Luft des Morgens nicht
fuͤrchtet.

Du, o Muſe, haſt oft die weichliche Ruhe verlaſſen,
Haſt den wandernden Fuß mit Perlenthaue benetzet,
Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0034" n="26"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Morgen.</hi> </fw><lb/>
          <l>Himmel! wie welken die Scenen dahin, die alle Thea-<lb/><hi rendition="#et">ter</hi></l><lb/>
          <l>Uns zu geben vermo&#x0364;gen! und wie ver&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en die Far-<lb/><hi rendition="#et">ben</hi></l><lb/>
          <l>Aller Freuden des Hofs, vor die&#x017F;em himmli&#x017F;chen Auf-<lb/><hi rendition="#et">tritt!</hi></l><lb/>
          <l>Und &#x017F;chon achtzehn Jahr ward mir dies Schau&#x017F;piel ge-<lb/><hi rendition="#et">halten,</hi></l><lb/>
          <l>Eh ich nur einmal es &#x017F;ah? (Hier floß auf die Ro&#x017F;en<lb/><hi rendition="#et">der Wangen</hi></l><lb/>
          <l>Eine Perle herab.) Auch die&#x017F;e Scene, Geliebter,<lb/>
(Fuhr &#x017F;ie heiterer fort;) hab ich nur dir zu verdanken!</l><lb/>
          <l>Sie umarmten &#x017F;ich hier voll unaus&#x017F;prechlicher Liebe,</l><lb/>
          <l>Und der gu&#x0364;n&#x017F;tige Morgen ver&#x017F;chu&#x0364;ttete Kra&#x0364;nze von<lb/><hi rendition="#et">Blumen</hi></l><lb/>
          <l>Ueber dies za&#x0364;rtliche Paar, die glu&#x0364;cklich&#x017F;te Liebe zu kro&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">nen.</hi></l>
        </lg><lb/>
        <lg>
          <l>Solcher Scenen genie&#x017F;&#x017F;et der Blick des Wande-<lb/><hi rendition="#et">rers, wenn er,</hi></l><lb/>
          <l>Nicht zu gema&#x0364;chlich gewo&#x0364;hnt, &#x017F;ich aus den Armen des<lb/><hi rendition="#et">Schlafs reißt,</hi></l><lb/>
          <l>Und den Thau und die ku&#x0364;hlere Luft des Morgens nicht<lb/><hi rendition="#et">fu&#x0364;rchtet.</hi></l><lb/>
          <l>Du, o Mu&#x017F;e, ha&#x017F;t oft die weichliche Ruhe verla&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Ha&#x017F;t den wandernden Fuß mit Perlenthaue benetzet,</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0034] Der Morgen. Himmel! wie welken die Scenen dahin, die alle Thea- ter Uns zu geben vermoͤgen! und wie verſchieſſen die Far- ben Aller Freuden des Hofs, vor dieſem himmliſchen Auf- tritt! Und ſchon achtzehn Jahr ward mir dies Schauſpiel ge- halten, Eh ich nur einmal es ſah? (Hier floß auf die Roſen der Wangen Eine Perle herab.) Auch dieſe Scene, Geliebter, (Fuhr ſie heiterer fort;) hab ich nur dir zu verdanken! Sie umarmten ſich hier voll unausſprechlicher Liebe, Und der guͤnſtige Morgen verſchuͤttete Kraͤnze von Blumen Ueber dies zaͤrtliche Paar, die gluͤcklichſte Liebe zu kroͤ- nen. Solcher Scenen genieſſet der Blick des Wande- rers, wenn er, Nicht zu gemaͤchlich gewoͤhnt, ſich aus den Armen des Schlafs reißt, Und den Thau und die kuͤhlere Luft des Morgens nicht fuͤrchtet. Du, o Muſe, haſt oft die weichliche Ruhe verlaſſen, Haſt den wandernden Fuß mit Perlenthaue benetzet, Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/34
Zitationshilfe: Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 4. [Braunschweig], [1764], S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften04_1764/34>, abgerufen am 21.04.2024.